Das CJD - Die Chancengeber CJD Rhein-Pfalz/Nordbaden

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) für Familien mit psychisch erkrankten Eltern


Den Alltag mit professioneller Hilfe meistern

Familien, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist, haben einen besonderen Hilfe- und Unterstützungsbedarf, der über eine „normale“ Sozialpädagogische Familienhilfe hinausgeht.
In betroffenen Familien übernehmen Kinder häufig die Aufgaben der Eltern, wenn diese aufgrund ihrer Erkrankung dazu nicht in der Lage sind. Sie fühlen sich für die Versorgung der Geschwister oder sogar für die Eltern verantwortlich und können deshalb nicht mehr „Kind“ sein. Dies gefährdet die Entwicklung des Kindes.
Das CJD kennt diese Problematik aus seiner langjährigen Erfahrung und berät und unterstützt Eltern unter anderem beim Aufbau eines Helfersystems zum Wohle des Kindes.

Die Unterstützung durch eine Familienhelferin oder einen Familienhelfer

Eine Fachkraft steht Ihnen und Ihrer Familie als feste Ansprechpartnerin bzw. fester Ansprechpartner zur Seite und vereinbart regelmäßig Termine mit Ihnen. Die gesamte Familie wird in den Hilfeprozess eingebunden. Gemeinsam erarbeiten Sie Ziele für sich und Ihre Familie und erhalten Hilfe zur Selbsthilfe. Sie lernen Ihre (wieder-)entdeckten Fähigkeiten einzusetzen, um Ihre und die Ziele Ihrer Familie zu erreichen.

Wie sieht die Unterstützung konkret aus?

Die Unterstützungsangebote sind vielfältig und werden entsprechend Ihrer individuellen Bedürfnisse ausgewählt.

  • Einzel- und Familiengespräche
  • (Altersgerechte) Aufklärung über die Diagnose(n)
  • Offener Umgang mit der psychischen Erkrankung im näheren Umfeld
  • Ansprechpartner für Schule und / oder Kindergarten
  • Stärkung des (Ehe-)Partners, Entlastung des Kindes
  • Schaffung „leistbarer“ und klarer Abläufe zur psychischen Stabilisierung
  • Beratung und Unterstützung bei der
  • Organisation des Alltags in Akutphasen
  • Unterstützung beim Aufbau von Hilfesystemen z. B. bei Klinikaufenthalten
  • Erarbeitung von Frühwarnsystemen und
  • Handlungsstrategien (= Betroffene und Umfeld erkennen Warnzeichen und können reagieren)
  • ... und vieles mehr

 

Wie bekommen Sie diese Unterstützung?

Um diese Hilfen in Anspruch nehmen zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Es lebt mindestens ein minderjähriges Kind in der Familie
  • Bei mindestens einem Elternteil liegt eine psychiatrische Diagnose vor
  • Sie wollen etwas in Ihrer Familie verändern
  • Sie sind bereit, regelmäßig mit Ihrer Familien-helferin oder Ihrem Familienhelfer zusammen-zuarbeiten
  • Das zuständige Jugendamt stimmt der Unterstützung zu


Nehmen Sie Kontakt zu Ihrem zuständigen Jugendamt auf und schildern Sie dort dem für Sie zuständigen Ansprechpartner oder der Ansprechpartnerin
Ihre Situation. Nach einer umfassenden Beratung wird gemeinsam mit Ihnen die weitere Vorgehensweise und sinnvolle Unterstützung für Sie und Ihre
Familie festgelegt.


Zertifizierungen

Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV)
European Foundation for Quality Management (EFQM)

Ihre Ansprechpartner

Gaby Beck
Fon 0151 40638502
gaby.beck@cjd.de

Peter Will
Fon 06352 4003-29
peter.will@cjd.de

Jutta Rieger
Fon 06321 8991-262
jutta.rieger@cjd.de