Das CJD - Die Chancengeber CJD Rhein-Pfalz/Nordbaden

Early Intervention in Ludwigshafen

06.11.2015 CJD Ludwigshafen-Speyer « zur Übersicht

Zuwanderung kann helfen, den Fachkräfte-Bedarf zu decken. Die Stadt Ludwigshafen erwartet dieses Jahr um die 700 Flüchtlinge und seit Anfang des Jahres nimmt die Arbeitsagentur Ludwigshafen deshalb am Modellprojekt ‘Early Intervention – jeder Mensch hat Potenzial’ der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) teil, um das berufliche Potenzial von Asylbewerbern möglichst frühzeitig auszuloten und sie in den Arbeitsmarkt oder eine Qualifizierung integrieren zu können. Teilnehmen können Menschen aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak, Pakistan, Ägypten, Sri Lanka, Eritrea oder Somalia, die mit hoher Wahrscheinlichkeit in Deutschland bleiben können. Dreh- und Angelpunkt für Perspektiven am Arbeitsmarkt sind die Sprachkenntnisse.

Im CJD Ludwigshafen erhalten Asylanten, die einen Aufenthaltsstatus haben, deshalb seit August Deutschunterricht in speziell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten sechsmonatigen Einstiegssprachkursen. Intensiver Unterricht mit 30 Unterrichteinheiten pro Woche und ein Praktikum helfen beim schnellen Spracherwerb und der beruflichen Orientierung. Praktikumsbetriebe betätigen: “Wir können uns eine Ausbildung oder eine Arbeit gut vorstellen – im nächsten Jahr, wenn das Deutsch besser ist.” Dass es sich lohnt, möglichst schnell Deutsch zu lernen, zeigt das Beispiel einer jungen Iranerin, die seit gut einem Jahr in Deutschland lebt und jetzt eine Ausbildung als Tierarzthelferin angefangen hat. Hotellerie und Gastronomie zeigen großes Interesse, ebenso die Pflegeberufe, die sich schwer tun, Nachwuchs zu finden.

Solche Einstiegsprachkurse will das CDJ Rhein-Pfalz/Nordbaden nun auch in Maximiliansau und in Landau anbieten. Ab November wird es im CJD Ludwigshafen auch ein Kursangebot für Asylbewerber, deren Aufenthaltsstatus noch nicht geklärt ist, geben.