Das CJD - Die Chancengeber CJD Rhein-Pfalz/Nordbaden

Dialog zu den Musischen Festtagen in Erfurt

13.06.2018 CJD Ludwigshafen-Speyer « zur Übersicht

Sechs Jugendliche aus Fit für den Job Ludwigshafen waren vom 2. bis 6. Mai in Erfurt, begleitet wurden sie von Edith Vierling und Karl Regenauer. Hier ein kurzer Dialog, geschrieben von zwei Teilnehmerinnen, der die Erlebnisse und Eindrücke zusammenfasst. Die Namen im Artikel sind geändert, wer Frau Edith und Herr Karl sind ist allerdings leicht nachvollziehbar.

Luna: Hey Johanna?! Fandst du Erfurt genauso cool wie ich?!

Johanna: Die Altstadt war wunderschön und ich fand es toll, wie das unsere Gruppe so zusammen geschweißt hat.

Luna: Genau, finde ich auch. Vor allem die Krämerbrücke in der Altstadt hat mir sehr gut gefallen, mit den ganzen alten Häusern.

Johanna: Den ganzen Quatsch den wir gemacht haben, als wir in der Altstadt waren, werde ich nie vergessen.

Luna: Ja stimmt. Das Einzige was ich halt nicht so toll fand war, dass es am Anfang diesen Stress in der Gruppe gab. Doch als sich das wieder einigermaßen gelegt hatte, sind wir dadurch nur noch engere Freunde geworden.

Johanna: Sogar mit unseren Lehrern konnten wir Spaß machen & lachen. Besonders lustig fand ich als Herr Karl uns beigebracht hat das man von Joghurt schwanger werden kann.

Luna: Stimmt, man muss dann Nee-Kurt sagen - hahaha.

Genauso wie die Frau Edith sehr gut beim Zumba mitgemacht hatte, die konnte das echt gut.

Johanna: Ja, sie ist jetzt unsere Zumba Queen.

Frau Edith: Danke!

Johanna: Was auch witzig war, war des als wir im Theater waren & die eine gesungen hat, während die anderen „geturnt“ haben!

Luna: Ja! Du meinst da wo unser Franky dann vier Mal „JA, du bist weiter!“ gebrüllt hat, als es grad ruhig wurde.

Franky: Ich fand den Freddy mit der Michael-Jackson-Performance am besten!

Luna: Wie gut dass ich mitkommen konnte, weil ich dort zur Feriendialyse gehen konnte. Fand es auch echt toll dass Johanna mit mir im Krankenhaus war. Dadurch war es nicht ganz so langweilig dort.

Johanna: Das hab ich doch gerne gemacht. Für mich war das ja auch sehr informativ. Es waren ja auch sehr nette Schwestern dort.

Freddy: Nur war es doof, dass sich die Zeit so lang gezogen hat, deshalb hab ich wärend dessen auch geschlafen bis ihr wieder da wart.

Gemeinsames Fazit: Trotz den exzellenten Bremsungen von Herr Karl sind wir doch wieder gut & heil zu Hause angekommen. Wir fanden es alle echt toll dort & würden immer wieder gemeinsam dort hinfahren!