i-Lab 3

Innovations-Labors zur Kompetenzentwicklung von pädagogischen Fachkräften und Menschen mit speziellen Lernbedürfnissen

 

Was ist das i-Lab?

Inspirierende Lernumgebung

Das i-Lab – „Innovations-Labor“ - ist ein inspirierendes Lernumfeld, in dem Menschen zusammenkommen und zum kreativen Denken und Handeln angeregt werden. Die Umgebung ist geprägt durch eine außergewöhnliche Ausstattung und verfügt über eine Vielfalt an Multimedia.

Computertechnologie

Das Labor ist mit Computern ausgestattet, die auf die Computersoftware „VBS“ – Virtuelles Brainstorming – zurückgreifen.

Moderationstechniken

Spezielle Techniken regen die Kreativität an, fördern die Motivation und gruppendynamische Prozesse. Das i-Lab befähigt Menschen,

  • effektiver zu arbeiten,
  • ihr Denken zu entfalten und ihren Horizont zuerweitern,
  • gemeinsam zu handeln.

Die Ziele von i-lab 3

Das Hauptziel des Projektes ist der Austausch von Erfahrungen und Erfolgsmodellen in der Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen durch die Nutzung neuer Methoden und effektiver Techniken in der Sonder- und Sozialpädagogik. Das Projekt umfasst

  • die Verbreitung der i-Lab-Idee durch die Einrichtung der speziellen Lernumgebung bei den Projektpartnern,
  • Schulung von pädagogischen Fachkräften im Gebrauch des i-Labs bei der Lernprozessgestaltung,
  • Einsatz der i-Lab-Methode für pädagogische Fachkräfte und Menschen mit speziellen Bedürfnissen,
  • Unterstützung der Fachkräfte bei der Kompetenzentwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Zielgruppen

Das Projekt richtet sich an:

  • angehende pädagogische Fachkräfte
  • pädagogische Fachkräfte
  • Fachkräfte aus der Rehabilitation
  • Menschen mit Beeinträchtigungen

Ergebnisse

  • Forschungsbericht „Bildungsbedürfnisse von Lehrenden von Menschen mit Beeinträchtigung und organisatorische Bedingungen“
  • Vier neue Innovations-Labore in Deutschland, Italien, Polen und Tschechien
  • Kompetenzzuwachs bei den pädagogischen Fachkräften der Partnerorganisationen
  • Neue Sprachversionen für die Software „VirtuellesBrainstorming“ (Italienisch, Tschechisch)
  • Präsentationen zur Veranschaulichung der Leistungsfähigkeitdes i-Labs in pädagogischen Prozessen
  • Veröffentlichung von Seminar- und Unterrichtsplanungen unter Nutzung der i-Lab-Kapazitäten
  • Webseite als IKT-Plattform
  • Dokumentation des Projektmanagements und der Projektevaluation

Finanzierung

Das Projekt wird im Rahmen des „Erasmus +“- Programms der Europäischen Kommission finanziert.

Projektpartner

Akademia Pedagogiki Specjalnej
im. Marii Grzegorzewskiej
Szczęśliwicka 40, 02-353 Warschau, Polen
ilab@aps.edu.pl
www.aps.edu.pl

Instytut Technologii Eksploatacji-PIB
Kazimierza Pułaskiego 6/10
Radom, Polen
tomasz.sulkowski@itee.radom.pl
www.itee.radom.pl

CEIPES – Centro Internazionale per la Promozione dell´Educazione e lo Sviluppo
Via G. La Farina, 21
90141 Palermo, Italien
kirkar@ceipes.org
www.ceipes.org

CJD Maximiliansau
Rheinstraße 1
76744 Wörth
Deutschland
karin.naegle@cjd.de
www.cjd-maximiliansau.de

Univerzita Palackeho v Olomouci
Křížkovského 8, 771 47 Olomouc,
Tschechische Republik
matus.sucha@upol.cz
www.upol.cz

Projektleitung

Akademia Pedagogiki Specjalnej
im. Marii Grzegorzewskiej
Mariusz Fila, Katarzyna Szyniszewska
Szczęśliwicka 40, 02-353 Warschau, Polen
ilab@aps.edu.pl

www.ilab3.aps.edu.pl

Projektförderung

Projekt im Rahmen des „Erasmus +“- Programms Aktion KA2 – Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren.
Projektnummer: 2014-1-PLO1-KA202-003649.
Das Projekt wird finanziert von der Europäischen Kommission. Die Kommission kann für den Inhalt nicht zur Verantwortung gezogen werden.